frischer und
bewusster essen


Blumenkohl

Jeder kennt Blumenkohl. Mit seinem weißen, fleischigen Kopf besitzt er einen hohen Wiedererkennungswert. Es handelt sich um eine Zuchtform des Gemüsekohls, der auch unter den Namen Minarett-Kohl, Käsekohl, Karfiol oder italienischer Kohl bekannt ist. Er wird von einer seiner Varianten, dem wunderschönen und grünen Romanesco, im Vitamin C-Gehalt übertroffen. Sowohl der Blumenkohl als auch der Romanesco sind in Deutschland im Winter regelmäßig in Supermärkten und auf Wochenmärkten anzutreffen.

Blumenkohl wurde lange Zeit, meist gekocht, als Gemüsebeilage serviert. Er nimmt aber mehr und mehr Platz auch im Rohkostbereich ein. Zur Herstellung eines veganen „Couscous“ eignet er sich hervorragend. Auch als Reisersatz erfreut er sich immer größerer Beliebtheit.

Er weist im rohen Zustand einen sehr feinen, kohlartigen Geschmack auf. Seine weiße Farbe wird dadurch erhalten, dass sich die Blätter beim Wachstum schützend über ihn legen. Alternativ werden Kohlköpfe auf dem Feld auch mit Folien abgedeckt, um sie vor Lichteinfall zu schützen.

Wie alle Kohlsorten ist er ein kleines Vitamin-Bömbchen und besitzt reichlich wertvolle Mineralstoffe.

zurück | nach oben