frischer und
bewusster essen


Rotkohl (Blaukraut)

Der Rotkohl hebt sich durch seine wunderschöne dunkelrote, ins violett gehende Farbe von anderen bekannten Kohlsorten ab. Die Ausprägung seiner Färbung ist abhängig vom pH-Wert des Bodens, auf dem er wächst. Da die äußeren Blätter häufig bläulich aussehen, wird er auch manchmal als Blaukohl bezeichnet.

Als Gemüsezubereitung haben sich die Namen Rotkraut und Blaukraut durchgesetzt.

Auch beim Kochen kann die Farbe durch den pH-Wert beeinflusst werden. Gibt man beispielsweise Säure in Form von Essig hinzu, wird das Kraut rötlicher.

Im Handel ist der Rotkohl als sehr kompakter Kopf erhältlich, die ihn umgebenden loseren Blätter wurden zuvor entfernt. Wie auch bei anderen rötlich-blauen Früchten wird die Färbung durch sekundäre Pflanzenstoffe, die Anthocyane verursacht. Sie leisten neben den vielen Mineralstoffen und Vitaminen ihren Beitrag zu einer gesunden Immunabwehr. Durch seinen milden, leicht süßlichen Geschmack ist er nicht nur eine beliebte Beilage. Auch als Rohkostsalat ist der Rotkohl eine tolle, gesunde und leckere Ergänzung im Winter.

zurück | nach oben