frischer und
bewusster essen


Eichblattsalat - rot und grün

Name: abgeleitet von Form der Blätter
Geschmack: haselnussiges, feines Aroma
Verwendung: roh als Salat, zur Dekoration

Dieser Salat (Lactus sativa var. Crispa) wächst auf dem Feld im Frühling und Sommer und wird einmal im Jahr geerntet. Seine Blätter weisen eine entfernte Ähnlichkeit mit amerikanischen Eichenblättern auf, daher hat er seinen Namen bekommen.

Erntet man jedoch nur die äußeren Blätter und lässt das Herz stehen, wachsen neue Blätter nach.

Andere Namen lauten Eichenlaubsalat oder Amerikanischer Pflücksalat.

Sein Geschmack wird als leicht würzig mit (Haselnuss-)Aroma beschrieben.

Bei der roten Variante sind die Blätter dunkelgrün mit rötlicher Verfärbung zum Rand hin. Wasserlösliche Pflanzenfarbstoffe (Anthocyane) machen den Unterschied. Sie gehören zu den sekundären Pflanzenstoffen und sind übrigens auch für die dunkle Farbe der reifen Brombeeren verantwortlich.

Die Blätter sind jedoch sehr fein und empfindlich, sie sollten am selben oder spätestens am nächsten Tag verzehrt werden. Werden die Blätter doch welk, kann man mit einem Kreuzschnitt im Strunk und der Lagerung in kaltem Wasser kurzfristig Abhilfe schaffen.

zurück | nach oben