frischer und
bewusster essen


Pantothensäure

Für Energie und Fettstoffwechsel

Pantothensäure ist wasserlöslich und zählt zur Gruppe der B-Vitamine. Seine biologischen Wirkungen sind universell, da es als Bestandteil eines Coenzyms an zahlreichen Reaktionen beteiligt ist.

Welche Funktionen hat Pantothensäure?

Pantothensäure übernimmt einige wichtige Schlüsselfunktionen im Stoffwechsel der Hauptnährstoffe. Es ist Bestandteil des Coenzyms A, das die Zellen für die Energiegewinnung aus Kohlenhydraten, Fett und Protein benötigen. Außerdem ist Pantothensäure an der Synthese von Fettsäuren und deren Einbau in Zellwände sowie dem Aufbau von Cholesterin, Steroidhormonen, Neurotransmittern, Aminosäuren und Häm (dem roten Blutfarbstoff) beteiligt.

Wie viel Pantothensäure sollte täglich aufgenommen werden?

Der genaue Bedarf an Pantothensäure kann nicht angegeben werden. Der Schätzwert für die angemessene Pantothensäurezufuhr liegt für Erwachsene bei 6 mg pro Tag (1). Beim Menschen sind keine toxischen Wirkungen der Pantothensäure beschrieben (2).

Tabelle 1: Schätzwerte für eine angemessene Pantothensäurezufuhr (1)

Alter

Pantothensäure (mg/Tag)

  m w
Säuglinge
0 bis unter 4 Monate 2
4 bis unter 12 Monate 3
Kinder
1 bis unter 4 Jahre 4
4 bis unter 7 Jahre 4
7 bis unter 10 Jahre 5
10 bis unter 13 Jahre 5
13 bis unter 15 Jahre 6
Jugendliche und Erwachsene
15 bis unter 19 Jahre 6
19 bis unter 25 Jahre 6
25 bis unter 51 Jahre 6
51 bis unter 65 Jahre 6
65 Jahre und älter 6
Schwangere 6
Stillende 6

In welchen Lebensmitteln ist Pantothensäure enthalten?

Pantothensäure findet sich in fast allen Lebensmitteln. Besonders hoch sind die Gehalte in Hefe, Erdnüssen, Hülsenfrüchten und Vollgetreide (Tabelle 2). Bei Lebensmitteln tierischer Herkunft ist Leber eine reichhaltige Quelle für Pantothensäure (3).

Tabelle 2: Pantothensäuregehalt vegetarischer Lebensmittel (Auswahl) (4)

Lebensmittel

Pantothensäure (mg / 100 g)

Urdbohne 3,5
Erdnuss 2,9
Vollmilch 2,7
Erbsen (getrocknet) 2,0
Naturreis 1,7
Hühnerei 1,6
Linsen (getrocknet) 1,6
Buchweizenmehl (Vollkorn) 1,5
Brokkoli (roh) 1,3
Avocado (roh) 1,1
Weizenkeime (getrocknet) 1,0
Blumenkohl (roh) 1,0
Aprikose (getrocknet) 0,8
Süßkartoffel (roh) 0,8
Pastinake (roh) 0,5
Kürbis (roh) 0,4

Worauf sollte geachtet werden?

Pantothensäure ist wasserlöslich und hitzeempfindlich. Daher sollte Gemüse nicht zu lange gewässert und das Kochwasser, auch bei anderen Lebensmitteln, mitverwendet werden. Schonendes Garen reduziert die Hitzeverluste.

Wie äußert sich ein Pantothensäuremangel?

Aufgrund des weit verbreiteten Vorkommens von Pantothensäure in Lebensmitteln kommt ein durch die Ernährung verursachter Mangel praktisch nicht vor. Das sog. Burning-Feet-Syndrom entsteht bei schwerer Mangelernährung, wie im Zweiten Weltkrieg bei unterernährten Kriegsgefangenen in Burma, den Philippinen und Japan beschrieben. Ursache ist ein Pantothensäuremangel, der sich in Missempfindungen und Schmerzen im Bereich der Zehen und Fußsohlen äußert.

Wie sind Vegetarier und Veganer mit Pantothensäure versorgt?

Pantothensäure ist in fast allen Lebensmitteln enthalten, sodass sowohl Vegetarier und Veganer als auch Mischköstler ausreichend versorgt sind. Die wenigen vorliegenden Studien zeigen bei Vegetariern sogar eine höhere Zufuhr als bei Mischköstlern (5).

Fazit

Die zur Gruppe der B-Vitamine zählende Pantothensäure ist wichtig für den Stoffwechsel der Hauptnährstoffe. Da Pantothensäure in fast allen Lebensmitteln enthalten ist, stellt sich die Versorgung sowohl für Vegetarier und Veganer als auch für Mischköstler als problemlos dar.

 

Interessante Fakten zu Pantothensäure

  • Im Jahre 1931 entdeckte der US-amerikanische Biochemiker Roger Williams Pantothensäure als Stoff, der essentiell für das Wachstum von Hefen ist.

  • Der Name des Vitamins wurde aus dem altgriechischen „pantothen“ (nicht „pantos“) abgeleitet. Das bedeutet „von überall her“ und deutet auf seine weite Verbreitung in Lebensmitteln hin.

  • Pantothensäure wird in Form der Vorstufe Dexpanthenol unter anderem in Produkten gegen Akne, Hautreizungen und zur Abheilung neu gestochener Tätowierungen eingesetzt. Die Wirksamkeit ist jedoch wissenschaftlich nicht eindeutig belegt (6).

Literatur

1   Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE), Österreichische Gesellschaft für Ernährung (ÖGE), Schweizerische Gesellschaft für Ernährung (SGE) (2015): Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr. Neuer Umschau Buchverlag, Neustadt a. d. Weinstraße, 2. Aufl.
Scientific Committee on Food (SCF) (2006): Tolerable upper intake levels for vitamins and minerals. Brussels, p. 118
3 Leitzmann C, Keller M (2013): Vegetarische Ernährung. Ulmer, Stuttgart, 3. Aufl.
4 Elmadfa I, Aign W, Muskat E, Fritzsche D (2012): Die große GU Nährwert Kalorien Tabelle. Gräfe und Unzer, München, 2. Aufl.
5 Nieman DC, Underwood BC, Sherman KM, Arabatzis K et al. (1989): Dietary status of Seventh-Day Adventist vegetarian and non-vegetarian elderly women. J Am Diet Assoc 89 (12), 1763-1769
6 National Institutes of Health (MedlinePlus): Pantothenic acid. https://www.nlm.nih.gov/medlineplus/druginfo/natural/853.html (Zugriff 30.08.2015) 2015